Ernährungstherapie

In Deutschland leiden mehr als ein Drittel aller Menschen an Übergewicht mit steigender Tendenz. Die Gründe dafür sind vielfältig und sehr individuell. Die häufigsten Ursachen für Übergewicht sind ungesundes Essverhalten (v.a. Fastfood, zu viel Zucker, leere Kohlenhydrate), zu wenig Bewegung, familiäre Veranlagung, genetische Faktoren, hormonelle Veränderungen (Schwangerschaft, Wechseljahre), Stoffwechselstörungen, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Stress, Schlafmangel, Nikotinentwöhnung, ein gestörtes Darmmilieu und bestimmte Medikamente (Antidepressiva, Anti-Baby-Pille, Kortison, Betablocker etc.).

 

Ein paar Pfunde mehr auf der Waage sind kein Grund zur Sorge. Ab einem Körpermasseindex bzw. BMI (Body-Mass-Index) von 30 kg/m² spricht man jedoch von krankhaftem Übergewicht bzw. Adipositas. Bei stammbetonter (abdomineller) Fettleibigkeit in Verbindung mit einem gestörten Kohlenhydratstoffwechsel (Insulinresistenz), Bluthochdruck (Hypertonie) und einer Erhöhung der VLDL- bei gleichzeitiger Erniedrigung der HDL-Lipoproteine (Cholesterinwerte) spricht man vom Metabolischen Syndrom.

 

Ich berate Sie gerne zur Analyse Ihrer Essgewohnheiten und einer dauerhaften Ernährungsumstellung auf vollwertige und bekömmliche Lebensmittel. Unterstützend berate ich Sie bei Bedarf zu einer gezielten Stoffwechselanregung und umfassenden Entgiftung und Entschlackung.

Darüber hinaus biete ich eine weiterführende Diagnostik an zu Nahrungsmittelunverträglichkeiten, eine Stuhluntersuchung sowie einen Stoffwechselfunktionstest. Auf Wunsch überwachen wir gemeinsam Ihren Erfolg über eine spezielle Waage, ein Ernährungsprotokoll und Ihre persönlichen Erfahrungen.

Auch bei Untergewicht, alternativen Ernährungsformen wie der vegetarischen oder veganen Ernährung oder bezüglich einer ausgewogenen Ernährung als Leistungssportler berate ich Sie gerne.

 

Hinweis: Die hier vorgestellten naturheilkundlichen Diagnose- und Therapieverfahren sind dem Bereich der Alternativmedizin zuzurechnen. Die Methoden sind, obwohl sie erfahrungsgemäß wirken können, wissenschaftlich nicht anerkannt.